Domina Filme

Domina und weibliche Dominanz Filme

Nikki befiehlt dem Sklaven sich auf den Boden zu legen und fängt an ihn mit ihren Converse Sneakers zu trampeln - aber das war nur die Einleitung. Sie zieht die Sneakers aus und drückt dem Sklaven die stinkenden Socken direkt auf die Nase während sie auf seinem Bauch sitzt. Natürlich muss er am Ende auch noch an ihren verschwitzten nackten Füße riechen!


Diese Herrin hat die Hände des nackten Sklaven über seinem Kopf gefesselt - so kann er sich nicht schützen! Dann fängt sie an ihm in die Eier zu treten - immer und immer wieder! Zuerst trägt sie dafür noch ihre Keilabsatzschuhe, später zieht sie die Schuhe dann aus und tritt barfuß auf seine Eier ein!


Madame Madison hat ihre Freundin Virginia eingeladen, mit ihr zusammen den Sklaven zu trampeln. Die beiden Herrinen tragen flache Stiefel mit derben Profilsohlen. Sie trampeln auf dem Körper des Sklaven, stellen sich auf seinen Hals und seinen Kopf und springen sogar auf ihm bevor sie etwas Gnade zeigen und ihre Stiefel ausziehen - nur um den Sklaven sofort mit ihren Stinkesocken weiter zu trampeln!


Normalerweise vor der Fotokamera - aber heute im Training. Dafür nimmt sie ihre menschliche Fußmatte her, um ihre Balance für die Posen zu trainieren. In high heels, versteht sich! Da bilden sich schon tiefe Abdrücke von den Absätzen, aber das Training geht noch eine ganze Weile... sie trampelt sehr genüsslich auf ihm herum, bevor sie die Schuhe auszieht und mit dem Training fortfährt. Aber er will nicht so wie sie will, und das macht sie richtig rasend! Nicht hält der Loser aus! Also genehmigt sie ihm eine zusätzliche, schmerzhafte Session über dem ganzen Körper, bis er das Winseln einstellt und trainiert ist!


Die füllige Herrin Lea kriegt sie alle rum - sie hat sich einen unbekannten Mann angeschafft, den sie jetzt dazu verdonnert, ihre verdreckten und zerlaufenen Ballerinas mit seiner glibberigen Zunge pikobello rein zu lecken! Das nimmt einige Zeit in Anspruch, und seine Zunge trocknet von den Dreckklumpfen schon fast aus - da muss er sich der zweiten Challenge stellen und ihre Füße lecken! Schön den ganzen Schweiß mit seinem Speichel runterholen... aber es darf nichts danebengehen! Das wird schön brav geschluckt!


Vier trainierte Mädels haben einen dürren Sklaven zum Quälen gefunden: Sie trainieren ihre Balange auf seinem Hals, während der kleine Lutscher wehrlos unter ihnen liegt. Ob er da noch Luft bekommt? Wohl kaum! Und das muss er gleich vier mal durchstehen, denn er ist günstiger als ein Balanceseil und da ist es auch nicht schlimm, wenn mal was kaputt geht. Na wenigstens kann er nicht erbärmlich rumwinseln! Die schönen Ladies nehmen ihn richtig hart ran!


Herrin Blackdiamoonds zwei irgendwo aufgegabelte Sklavenköter befinden sich im Training. Sie erwischt sie dabei, wie sie sich jetzt schon an ihre Outfits gewöhnen und sich Dinge in den Arsch schieben, um auf ihren neuen Job vorbereitet zu sein - denn sie sollen für Blackdiamoond anschaffen und sich in den Arsch ficken lassen, damit sie ihr Geld nach Hause bringen! Als ihre Herrin das sieht, unterstützt sie die zwei ehrgeizigen Haushuren und klinkt sich ein - jetzt steckt auch sie dem Analfürst den Dildo in den Arsch, damit er sich schonmal dem Druck anpassen kann!


Nach einem stressigen Tag im Büro wendet man sich hier an den Bürosklaven - im Regelfall ein wehrloser Azubi, der zu blöd für den Rest des Jobs ist. Denise ordert ihn in ihr Büro und auf den Boden. Dann beginnt sie, ihre schwarzen Stiefelabsätze in seiner Haut zu versenken, bis sein Gejammer und Gewinnsel langsam den Stress in ihr löst. Nach den Strapazen lässt sie ihre Füße auch aus dem Stiefelkäfig und reibt die verschwitzten Zehen durch seine Visage! Hoffentlich ist er richtig angeekelt davon!


Wenn Lady Black ihrem Sklaven begegnet, ist der Spaß für ihn vorbei. Nackt wie ein Mull sitzt der dicke Wanzt auf der Treppe und erwartet seine gerechte Strafe. Wofür? Er ist einfach da- und er ist erbärmlich. Also tritt sie ihm schön in die Eier, wie es sich gehört für den Mikropenis! Er darf ihre Füße dafür huldigen, indem er sie küsst und leckt.. dann darf er sich nochmal in die Eier treten lassen, aber diesmal mit richtig geilen, sexy high heels! Sollte er als Ehre verstehen, dass diese heißen Treter seinen mickrigen Schwanz überhaupt auch nur berühren!


Madame Marissa definiert den Begriff der Käsefüße neu - was für eine geile Sau! Sie zerdrückt zuerst zwei Scheiben Käse in der Küche, die sie dann als Schuheinlage benutzt. Damit geht sie einige Schritte, um sie richtig schön einzulaufen..bis sie sich in ihr Büro begibt, um sich an die Arbeit zu machen. Aber nicht, ohne noch für ein wenig Witz zu sorgen! Die arme Sklavensau darf antreten und sich in den Fußbereich legen...dann wischt sie ihm ihre Füße durch's Gesicht und lässt ihn den mit Schweiß bedeckten, stinkenden Käse fressen!


So leicht beeinflussbar dieser Sklave ist- so gehorsam ist er auch! Seine Herrin steht über absolut allem, und es macht ihn verrückt, sie in diesem Latexoutfit und ihren Overknees zu sehen! Gnädig wie sie ist, weil er stets brav gehorcht, lässt sie den gefesselten Sklaven ihren Arsch küssen und anbeten, bis er sich dann ihren geilen Lackstiefeln widmen darf... er nimmt den Absatz tief in den Mund und fängt an, ihn ehrfürchtig und voller Hingabe zu blasen...


Zuerst reitet sie ihren unterlegenen Sklaven in ihrer hautengen, geilen Latexhose.. dann zieht sie sich auf und reitet sein Gesicht direkt mit der Möse an seiner Nase, nur mit einem megadünnen String bekleidet! So kriegt er die volle Ladung ihrer Duftdrüse ab und wagt sich auch garnicht, sich zu bewegen. Denn sie lässt die Backen rücksichtslos hart auf sein gefangenes Gesicht klatschen, drückt ihm die Nase ein und reitet ihn wie ein Pony!!


So eine heiße Erziehung... obwohl es schmerzhaft ist ! Die Herrin nimmt ihre nackte Sklavin ins Verhör und lässt sie erstmal wie einen Hund ankriechen. Dann peitscht sie ihre nackte Haut aus, streichelt ihre Brüste und setzt sich schließlich rittlings auf den Körper ihrer Sklavin und fängt an, sie zu würgen. Die Herrin entkleidet sich selbst und gibt ihrer Sklavin alles, was in der Nähe ihrer Nase ist zu riechen.. das heißt, falls die Sklavin noch ordentlich Luft bekommt.


Diese Stiefel schaust du dir jetzt genau an- denn die wirst du mit einer triefenden Zunge ordentlich sauberlecken! Du versuchst ihr doch unter den Rock zu gucken, du notgeile Version eines Putzlappens! Mach den Mund auf und konzentrier dich aufs Notwendigste!! Nimm sie in den Mund, kleine Stiefelnutte! Und wenn du damit fertig bist, wird sie DICH fertig machen. Im besten Fall wirst du von blitzblanken Absätzen zertreten, kommt natürlich darauf an, wie sauber du gearbeitet hast! Dein Einsatz lohnt sich! Deine Herrin zermatscht dich wie einen weichen, nachgiebigen Haufen.


Die Lady möchte feiern und gießt den Champagner ein. Ihr Sklave wurde angewiesen, mucksmäuschenstill zu sein, während sie ihren Moment genießt. Ihre goldenen High Heels graben sich dabei tief in sein Fleisch und es fällt ihm sichtlich schwer, seinen Mund zu halten bei dem Schmerz. Sobald sie ihre Heels ausgezogen hat, trampelt sie noch mit den etwas duftenden Nylonfüßen auf seinem Körper und dem Gesicht...was die Sache allerdings auch nicht leichter macht, als sie sich auf die Zehenspitzen stellt, die sich ebenso tief in seine Haut graben!


Er liegt da wie bewusstlos - umso besser, weil die Rotze seine Visage nicht verfehlen kann! Die zwei girls spucken ihm das ganze Gesicht voll, bis er aussieht, als hätte er eine glänzende Maske auf seinem hässlichen Gesicht. Das ist Verschönerung der besonderen Sorte! Sie überschwemmen mit ihrer feuchten Spucke geradezu jede Pore, und er bleibt brav wehrlos liegen. Die beiden reizt man auch besser nicht. In der Kuhle seiner geschlossenen Augen sammelt sich schon die spermafarbene Rotze!


Sie nimmt ihren Sklaven so richtig hart durch, weil er einmal nicht auf Anhieb gehorsam war oder zu blöd war zu verstehen, was seine Herrin wollte. Gnadenlos wird er von der biestigen Herrin ans Bett gefesselt und von ihren Füßen penetriert, die er sich durch Gesicht gehen lassen muss. Aber nichts ist dieser Teufelin in Weiß genug, also rotzt sie ihm voller Gefallen in die Fresse und fixiert seine Augenlider mit Klebeband, so dass er sie nicht schließen kann und sich seine ganze Strafprozedur bis ins Detail visuell einprägen kann!


Diese Leckmade hat gleich vier Füße zu bewältigen. Seine beiden Herrinnen wechseln seine Arbeit ab und stecken mal die Füße tief in seinen Mund bis zum Gaumenzäpfchen, mal soll er sie küssen und ablecken. Er sieht beinahe aus, als würde er einen dicken Schwanz im Mund haben, so schrecklich stellt er sich an.. was für eine Heulsuse! Er kriecht erbärmlich zu ihren Füßen und kann sich nicht wehren. Fußgöttinnen gebührt eben strikter Gehorsam!


Nach einer Party genießt Jenny den Luxus, ihren Sklaven gleichzeitig zu malträtieren, während er ihre Füße wieder erfrischt! Sie drückt ihm die stinkenden Mauken tief ins Gesicht bis er kaum Luft bekommt und möchte von ihm hören, wie sehr das stinkt.. denn ihr gefällt es umso mehr, je widerlicher der Gestank ist, dem dieser wehrlose Waschlappen ausgesetzt ist! Danach darf er zur Krönung ihre Fußsohlen ablecken und den ganzen stinkenden Schweiß mit seiner Zunge aufnehmen und tief runterschlucken. DER Geschmack bleibt ihm noch länger erhalten!!


Der Sklavenköter wird wie ein Hund an den Pranger geführt, an den er dann gefesselt wird. Ganz nackt, bekommt er einen Penisring aus Stahl umgelegt, den die zwei gnadenlosen Herrinnen erhitzen, bis er vor Schmerz aufschreit. Solang das Ding glüht, penetrieren sie seinen gefangenen Schwanz mit Baumblättern und treten ihm dann noch mit den High Heels auf sein aufgedunsenes Teil. Er quält sich extrem, aber das bringt seine Herrinnen nicht zur Besänftigung. Ganz im Gegenteil heizt sie das noch mehr an, das erbärmliche Schwein noch härter zu quälen!


  Abonniere unseren RSS Feed