Domina Filme

Domina und weibliche Dominanz Filme

Socken in allen Farben und Formen geben dir einen Mindfuck, denn die Herrin spielt mit dir du Sockenfotze. Besonders Wollsocken haben es dir angetan, sie zu berühren und zu fühlen, lassen dich sabbern. Die Sockenherrin weiß genau, wie sie dich quälen kann, sie erklärt dir deine Aufgaben und du willst unbedingt den Sockenduft inhalieren. Deine Sucht hast du nicht mehr unter Kontrolle, wenn die Herrin erst einmal anfängt, dich zu dominieren und zu erniedrigen. Du darfst dich erst nähern, wenn du die Erlaubnis hast.


Stundenlang kann der Arschanbeter sein blödes Gesicht in den prachtvollen Arsch der Goddess stecken, denn er liebt es, ihre Fürze zu inhalieren. So ist das natürlich keine Strafe, deshalb gibt die Mistess den Loser ein Facesitting und hat somit die Atemkontrolle, bei der dieser mickrige Loser fast erstickt. Zusätzlich bekommt er stinkende Fürze zu schnüffeln. Die prallen Arschbacken fressen das kleine Gesicht des Arschanbeters. In der hautengen Leggins bleiben die Fürze lange hängen, so hat der Loser länger zu schnüffeln.


Zur Entspannung möchte die Mistress etwas zocken und du musst in der Zeit unter den Tisch und ihre stinkenden Socken anbeten. Den ekelhaften Duft darfst du inhalieren, doch wenn die Mistress verliert, dann wirst du getreten, denn du musst dafür büßen. Zwischendrin darfst du aber auch als Fußhocker herhalten, jedoch wird es sehr hart für dich, wenn das Spiel nicht so läuft, wie sie möchte. Dann bekommst du die Stinkesocken sehr tief in deinen Schlund gestopft. Mach dich bereit, du Fußabtreter.


In dem Folterkerker kann man die Sklaven so wunderbar quälen, das muss auch dieser Loser bei seiner CBT erfahren. Gefesselt bekommt der Loser kräftige Tritte mit den Stiefeln, dann boxt und schlägt die Mistress sein Gemächt. Sein nutzloser Schwanz wird sehr stark malträtiert. Nachdem der Loser total erschöpft ist, muss er sein Sperma vom Boden auflecken, dann legt die Mistress ihre Beine hoch und er ist ihr menschlicher Fußhocker. So kann sie ihre wundervollen Nylonfüße bequem platzieren. Vielleicht beginnt sie die CBT von vorn.


Fußsklaven wie du müssen allzeit bereit sein, um der Princess zu dienen und die göttlichen Füße zu verwöhnen. Nachdem die Fußherrin ihren Sport beendet hat, hast du sofort angekrochen zu kommen und ihr die Turnschuhe auszuziehen. Wenn sie aber dreckig sind, hast du sie zuerst sauber zu lecken, dann sind die verschwitzten Socken dran. Da darfst du zuerst schnüffeln, doch dann ziehst du sie ihr aus und leckst die verschwitzten Fußsohlen ab. Die Zehen wirst du lutschen. Folge einfach den Anweisungen der Princess.


Den prallen Prachtarsch der Mistress muss man einfach anbeten, dieser Arschanbeter darf seine Nase sehr tief zwischen die Pobacken seiner Herrin stecken. Der Arschanbeter lässt sich auch als Hocker benutzen, Hauptsache, er darf sein Gesicht im Arsch der Mistress vergraben. Natürlich kommt der Arschsklave auch nicht um ein Facesitting herum. Der Arschsklave kann nur noch an die prallen Pobacken denken und kann schon jetzt kaum die nächste Session erwarten. Die Mistress braucht nur mit den Fingern zu schnipsen, schon kommt er angekrochen.


Zur Entspannung lassen sich die beiden Ladys von ihren Haussklaven die Stiefel lecken. Sehr sadistisch haben die Ladys ihre Stiefel sehr schmutzig gemacht. Nun müssen die beiden Loser die Sohlen lecken und sie müssen die Absätze blasen. Auf den Knien kriechen die Sklaven hinter ihren Herrinnen hinterher. Als Haussklaven ist es ihre Pflicht, den Herrinnen zu dienen und sie anzubeten. Verwöhnte Herrinnen können sehr sadistisch sein und sie sind sehr gnadenlos zu ihren persönlichen Sklaven, ganz so, wie es sich gehört.


So ein Versager, er kann kaum seinen Pimmel wichsen, dafür bekommt er einen Fußknebel, doch dann hat sich die Mistress etwas Härteres einfallen lassen. Sie pisst ihm ins Gesicht und verreibt es tief in seine Fresse. Das Facesitting ist nicht nur für die Mistress ein besonderer Leckerbissen, auch der Sklave vergisst fast seinen Loserschwanz zu wichsen. Er ist die persönliche Schlampe der Mistress und damit ihr Eigentum. Die Mistress erniedrigt ihr Eigentum mit ihrer göttlichen Pisse und gibt dem Loser eine Wichsanweisung.


Freiwillig bietet der Sklave der Herrin seinen Schwanz zum Trampeln, denn er weiß, dass er das verdient hat. Eier und Schwanz treten ist eine beliebte Bestrafung von den Herrinnen, denn damit ist sicher, dass den Losern bewusst wird, wo ihr Platz ist. Der Platz eines gehorsamen Sklaven ist immer, sich seiner Herrin unterzuordnen. Jeder gehorsame Sklave lässt sich gerne erziehen, trampeln und erniedrigen, denn nur so bekommen sie die volle Aufmerksamkeit ihrer Herrin. Anbeten und dienen ist der einzige Zweck ihres Daseins.


Natürlich warst du ein unartiger Junge und nun wartet deine Bestrafung auf dich. Geh sofort auf die Knie und empfange deine Strafe und eine Auffrischung der Erziehung. Zuerst ziehst du der Goddess ihre Pumps aus und fängst an, die Nylonfüße zu küssen und zu lecken. Die Goddess beschimpft dich, da du nicht gehorsam warst. Aufstehen darfst du erst, wenn die Goddess mit dir fertig ist. Eine strenge Herrin wie Goddess Alaine fickt dein Hirn und zeigt dir, wo dein Platz ist.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive