Domina Filme

Domina und weibliche Dominanz Filme

Alle Artikel, die mit "Füße Lecken" markiert sind

Lady Karame setzt sich in einer Hütte im Park hin und genießt eine Zigarette - währenddessen muss ihr Fußsklave ihre dreckigen Füße sauber lecken! Natürlich sind die beiden nicht alleine im Park und jede Menge Fußgänger und Radfahrer kommen vorbei - und sehen wie dieser lächerliche Loser an den Füßen seiner Herrin rumlutscht. Aber natürlich darf er nicht aufhören, nur weil ihn die Leute anstarren!


Morgan hat ihre Socken zwei Wochen getragen, beim Sport, auf der Arbeit und bei Partys. Nun lässt sie ihren Sklaven an den dreckigen und extrem stinkenden Socken teilhaben. Morgan lacht ihn richtig aus, denn er muss ihre Socken lecken, riechen und in den Mund nehmen. Der kleine Wichser muss den Gestank ihrer Socken ertragen und danach ihre Füße lecken und riechen.


Herrin Gaia sitzt bequem im Sessel - während ihr Sklave komplett gefesselt und wehrlos vor ihr auf dem Boden liegt. Er muss ihre High Heels küssen und lecken, während sie ihn genau beobachtet und eine Zigarette genießt. Um den Loser noch mehr zu erniedrigen peitscht sie ihn zwischendurch aus und lässt ihn ihre göttliche Spucke vom Boden lecken!


Die füllige Herrin Lea kriegt sie alle rum - sie hat sich einen unbekannten Mann angeschafft, den sie jetzt dazu verdonnert, ihre verdreckten und zerlaufenen Ballerinas mit seiner glibberigen Zunge pikobello rein zu lecken! Das nimmt einige Zeit in Anspruch, und seine Zunge trocknet von den Dreckklumpfen schon fast aus - da muss er sich der zweiten Challenge stellen und ihre Füße lecken! Schön den ganzen Schweiß mit seinem Speichel runterholen... aber es darf nichts danebengehen! Das wird schön brav geschluckt!


Madame Marissa definiert den Begriff der Käsefüße neu - was für eine geile Sau! Sie zerdrückt zuerst zwei Scheiben Käse in der Küche, die sie dann als Schuheinlage benutzt. Damit geht sie einige Schritte, um sie richtig schön einzulaufen..bis sie sich in ihr Büro begibt, um sich an die Arbeit zu machen. Aber nicht, ohne noch für ein wenig Witz zu sorgen! Die arme Sklavensau darf antreten und sich in den Fußbereich legen...dann wischt sie ihm ihre Füße durch's Gesicht und lässt ihn den mit Schweiß bedeckten, stinkenden Käse fressen!


Sie nimmt ihren Sklaven so richtig hart durch, weil er einmal nicht auf Anhieb gehorsam war oder zu blöd war zu verstehen, was seine Herrin wollte. Gnadenlos wird er von der biestigen Herrin ans Bett gefesselt und von ihren Füßen penetriert, die er sich durch Gesicht gehen lassen muss. Aber nichts ist dieser Teufelin in Weiß genug, also rotzt sie ihm voller Gefallen in die Fresse und fixiert seine Augenlider mit Klebeband, so dass er sie nicht schließen kann und sich seine ganze Strafprozedur bis ins Detail visuell einprägen kann!


Diese Leckmade hat gleich vier Füße zu bewältigen. Seine beiden Herrinnen wechseln seine Arbeit ab und stecken mal die Füße tief in seinen Mund bis zum Gaumenzäpfchen, mal soll er sie küssen und ablecken. Er sieht beinahe aus, als würde er einen dicken Schwanz im Mund haben, so schrecklich stellt er sich an.. was für eine Heulsuse! Er kriecht erbärmlich zu ihren Füßen und kann sich nicht wehren. Fußgöttinnen gebührt eben strikter Gehorsam!


Nach einer Party genießt Jenny den Luxus, ihren Sklaven gleichzeitig zu malträtieren, während er ihre Füße wieder erfrischt! Sie drückt ihm die stinkenden Mauken tief ins Gesicht bis er kaum Luft bekommt und möchte von ihm hören, wie sehr das stinkt.. denn ihr gefällt es umso mehr, je widerlicher der Gestank ist, dem dieser wehrlose Waschlappen ausgesetzt ist! Danach darf er zur Krönung ihre Fußsohlen ablecken und den ganzen stinkenden Schweiß mit seiner Zunge aufnehmen und tief runterschlucken. DER Geschmack bleibt ihm noch länger erhalten!!


Madame Marissa ist kreativ, wenn es darum geht ihren Sklaven zu quälen! Heute gibts die zuckersüße Versuchung.. sie steckt sich Bananen in die Gummistiefel, die ohnehin schon schnell Schweißfüße verursachen. Dann schüttet sie Milch hinzu. Beim Laufen hört man schon die zertretene Pampe klebrig zwischen den nackten Füßen und dem Gummi matschen. Als der perfekte Cocktail durch den Schweiß fertig abgemischt ist, ruft sie ihren Sklaven herbei, der die dickflüssige Molke jetzt von ihren Füßen lecken darf.


Audrey weiß, wie sie ihren Sklaven auch wirklich quälen kann! Und sie macht keine halben Sachen; ihr macht es erst Spaß, wenn er so richtig schön durch den Gestank ihrer Füße erniedrigt wird. Und dafür trägt sie einen Monat lang die selben Socken, nur um sie dann in die Fresse ihres Fußköters zu halten und den siffigen Stoff durch seine Nase zu ziehen und in den Mund zu stecken. Richtig ekelhaft für ihn! Aber er hat seiner Fußgöttin wohl zu gehorchen, eine Alternative gibt es nicht. Seine Misere ist ihre Freude!


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive