Domina Filme

Domina und weibliche Dominanz Filme

Alle Artikel, die mit "Stiefel Trampling" markiert sind

Madame Marissa war trotz des regnerischen Wetters mit ihren Stiefeln im Park und nun sitzt das ganze tiefe Stiefelprofil voller Matsch! Sie befiehlt dem Sklaven sich als menschliche Fußmatte in den Flur zu legen und tritt ihre Stiefel erbarmungslos auf seinem weißen T-Shirt und seinem Gesicht ab. Sie trampelt ihn so brutal, dass sogar sein T-Shirt zerrissen wird und am Ende zwingt sie ihn noch den restlichen Dreck von den Stiefeln abzulecken!


Der Sklave liegt bereits für Herrin Reell bereit und sie steigt sofort mit ihren schweren Stiefeln auf seinen nutzlosen Sklavenkörper - für sie ist er nur ein Teppich, ein lebender Fußabtreter, auf dem sie sich die Stiefelsohlen reinigen kann und über dessen Schmerz und Leid sie sich amüsiert. Sie reibt die Profilsohlen über seine Haut und drückt ihm die harten Sohlen ins Gesicht!


Herrin Chanel hat ihre Freundin Courtney mitgebracht um den Sklaven zu trampeln. Chanel trägt dafür ihre Kampfstiefel und Courtney ein Paar Sneakers. Erbarmungslos springen sie auf dem Körper des Schwächlings herum und amüsieren sich über seine Schmerzenschreie. Und natürlich stellen sie sich auch zusammen auf ihn drauf und lassen ihn ihr kombiniertes Gewicht spüren!


Lady Milana hat ihren Sklaven in den Wald bestellt und gezwungen sich auszuziehen. Jetzt muss der dicke Loser sich auf den Bauch in den Dreck legen und sein jämmerlicher Sklavenschwanz liegt hilflos zwischen seinen Beinen auf dem Boden - perfekt um von der Herrin getrampelt zu werden. Gnadenlos tritt sie mit ihren hochhackigen Stiefeln auf das kleine Würstchen und genießt es wie der Sklave vor Schmerzen wimmert!


Lady Steffi hat immer wieder besonders kreative Ideen um ihre Sklaven zu bestrafen und zu demütigen. Diese beiden müssen sich hinknien und die Zungen auf eine Kante legen - so dass Lady Steffi ihre Stiefelabsätze in die Sklavenzungen bohren kann! Sie fängt mit einem Paar Stiefel mit dicken Absätzen an - aber wechselt dann auf ein Paar mit richtig dünnen Metallabsätzen - ob die wohl durch die Zungen durchgehen?!


Miss Flora hat ihren Sklaven heute mit ihn eine Ruine genommen - hier wird den Loser niemand schreien hören, wenn sie ihn brutal trampelt. Sie trägt ihre harten Stiefel und trampelt nicht nur auf ihm herum, sondern stampft und springt über seinen ganzen Körper. Der Sklave windet sich unter seiner Herrin, aber kann ihren harten Tritten nicht entkommen - und seine Hilfeschreie werden ihm hier auch nicht helfen!


Der Sklave muss auf einer öffentlichen Veranstaltung fast sechs Stunden als lebende Fußmatte dienen. Die Besucher laufen über sein Körper oder springen auf ihm herum. Er wird mit Blicken gedemütigt und fotografiert. Einigen muss er sogar die Schuhe putzen. Den Frauen macht es so viel Spaß, dass sie am liebsten mehrmals über seinen Körper laufen würden. Der kleine Looser muss still liegen bleiben und die Prozedur über sich ergehen lassen.


Herrin Rebecca setzt sich an den Tisch, legt die Beine hoch und befiehlt dem Sklaven sie dreckigen Sohlen ihrer Gummistiefel sauber zu lecken. Doch natürlich ist dieser Wurm auch dafür zu dämlich - daher muss er sich zur Strafe auf den Boden legen und wird hart unter mit den Gummistiefeln getrampelt. Nach dieser harten Bestrafung wird er sich hoffentlich beim nächsten Mal mehr Mühe geben!


Madame Madison hat ihre Freundin Virginia eingeladen, mit ihr zusammen den Sklaven zu trampeln. Die beiden Herrinen tragen flache Stiefel mit derben Profilsohlen. Sie trampeln auf dem Körper des Sklaven, stellen sich auf seinen Hals und seinen Kopf und springen sogar auf ihm bevor sie etwas Gnade zeigen und ihre Stiefel ausziehen - nur um den Sklaven sofort mit ihren Stinkesocken weiter zu trampeln!


Die dominante Jenny trampelt auf der Brust ihres gefesselten, wehrlosen Sklaven mit ihren harten Boots, sie springt auf und ab. Nachdem sie ihre Schuhe ausgezogen hat, trampelt sie ihn mit ihren nackten Füßen, sie stellt sich auf die Zehenspitzen, um den Sklaven , der vor Schmerz gekrümmt da liegt, noch mehr zu erniedrigen. Sie genießt den Anblick seines schmerzverzerrten Gesichts, doch das reicht Jenny noch lange nicht! Sie stellt sich auf seinen Kopf und drückt ihr ganzes Gewicht auf den Sklaven, um ihm endgültig zu zeigen, dass sie die Herrin ist.


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive