Domina Filme

Domina und weibliche Dominanz Filme

Alle Artikel, die mit "Madame Marissa" markiert sind

Madame Marissa hat ihren Sklaven als lebenden Stuhl zusammengebunden, setzt sich auf ihn drauf und zwingt ihn die dreckigen Sohlen ihrer Stiefel zu lecken! Der Loser muss den ganzen Straßendreck von den Schuhsohlen ablecken während seine Herrin entspannt auf ihm sitzt. Später zieht sie ihre Stiefel auch noch aus und zwingt ihn ihre verschwitzten nackten Füße sauber zu lecken!


Madame Marissa hat ihre Freundin Anastasia mitgebracht um die devote Sklavin heute richtig zu quälen! Die beiden kommen gerade vom Joggen und ziehen vor der Sklavin ihre Laufschuhe aus - und entblößen ihre verschwitzten nackten Füße - und darunter wird die Sklavin nun leiden! Die beiden Herrinnen trampeln erbarmungslos auf dem dürren schwachen Körper ihrer Dienerin herum, amüsieren sich über ihre Schmerzen und zwingen sie ihre Schweißfüße mit der Zunge zu verwöhnen!


Madame Marissa teilt dir die traurige Wahrheit mit - eine hübsche Frau wirst du niemals küssen! Der einzige Kuss, den du jemals bekommen wirst ist der Dominakuss! Also öffne dein Sklavenmaul weit und empfange die göttliche Spucke deiner Herrin. Gefällt dir das, Loser? Erträgst du die harte verbale Erniedrigung während Marissa dir immer wieder in den Mund spuckt?!


Madame Marissa trägt dieses Paar Lederstiefel wirklich gerne - und dabei werden sie natürlich immer wieder dreckig - und da kommst du ins Spiel! Du wirst diese Stiefel nun mit deiner Zunge auf Hochglanz polieren und danach die dreckigen Stiefelsohlen sauber lecken. Die Herrin erwartet, dass ihre Stiefel danach wieder glänzen wie frisch gekauft - also streng dich lieber an, Loser!


Madame Marissa hat sich eine besondere Erniedrigung für ihren Sklaven ausgedacht - sie fährt mit dem Auto über sein Essen und tritt darauf rum - und erst dann darf der Sklave sein widerliches Mahl aus Dreck und zerquetschtem Essen vom dreckigen Parkplatz, ihrem Autoreifen und ihren Stiefeln fressen - alles noch garniert mit einem Schluck Spucke der Herrin!


Madame Marissa hat für diese Session ihre knallenge rote Hose angezogen und setzt sich damit jetzt mit vollem Gewicht auf das Gesicht des Sklaven. Die Atemreduktion bringt den Loser natürlich zum Zappeln, aber mit dem vollen Gewicht von Marissas göttlichem Körper hat er keine Chance zu entkommen. Um ihm noch besser die Luft zu nehmen, nimmt sich die Herrin einen Gürtel zur Hilfe, legt ihm dem Sklaven ums Genick und zieht ihn dann feste in ihren Knackarsch!


Madame Marissa geht mit ihrer Freundin Anastasia barfuß spazieren und die beiden machen ihre göttlichen Füße richtig schön dreckig - denn zuhause wartet der Fußsklave! An den leicht verschwitzten Fußsohlen haftet der Straßendreck besonders gut und schon bald sind ihre Füße richtig verdreckt. Die beiden Göttinnen zwingen den Loser nun alle 4 dreckigen Fußsohlen mit seiner Zunge zu reinigen während sie sich über ihn lustig machen und verbal erniedrigen.


Marissa liebt es ihre Sklaven öffentlich zu misshandeln und schubst diesen direkt aus dem Auto in die große Pfütze! Der Sklave ist schon ganz nass und dreckig - da steigt Marissa einfach über ihn aus dem Auto und drückt ihn komplett in die Pfütze. Ihre Wanderstiefel sind natürlich trotzdem jetzt total dreckig und sie zerrt den Sklaven neben die Pfütze - dort trampelt sie dann mit ihren matschigen Stiefeln auf ihm herum!


Marissa nimmt ihren Sklaven mit auf einen Spaziergang im Park und setzt sich dann hin, um ein wenig das schöne Wetter zu genießen. Dabei fällt ihr auf, dass ihre geilen Stiefel ziemlich dreckig sind und sie zwingt den Sklaven sich vor sie auf den Boden zu knien und ihr hier und jetzt die Stiefel zu lecken. Dass der Sklave damit den Blicken von anderen Passanten hilflos ausgeliefert ist, ist ihr völlig egal - hauptsache ihre Stiefel werden wieder sauber!


Marissa hat dem Sklaven eine Überraschung mitgebracht - ihre stinkenden weissen Socken, die sie die letzten Tage getragen hat! Er muss sich auf die Couch legen und sie setzt sich auf seine Brust, dann zieht sie die erste Socke aus und drückt sie dem Sklaven auf die Nase. Mit der anderen Hand hält sie ihm den Mund zu - er muss schließlich durch die Nase atmen und ihren Sockengeruch aufnehmen. Dann gibt's natürlich auch noch die andere Socke!


  Abonniere unseren RSS Feed
  Archive